Breitbandausbau

im Nationalparklandkreis Birkenfeld

Allgemein

Der Nationalparklandkreis Birkenfeld übernimmt durch die Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft Kreis Birkenfeld mbH (WFG BIR mbH) federführend Aufgaben für den Breitbandausbau. Ziel ist es, das gesamte Gebiet strukturell einheitlich und mit leistungsfähiger Breitbandversorgung (NGA = Next Generation Access = Bandbreite Download mind. 50 Mbit/s) auszustatten und das Gebiet des Nationalparklandkreises als Förderregion (Cluster) entsprechend der Förderrichtlinien des Bundes vom 22.10.2015 und des Landes Rheinland-Pfalz vom 11.11.2015 darzustellen. 

Diese Aufgabe wurde zur Sicherstellung eines einheitlichen Verfahrens von den Ortsgemeinden, Städten und Verbandsgemeinden befristet auf den Nationalparklandkreis übertragen und findet in enger Zusammenarbeit mit den Verbandsgemeinden und der Stadt Idar-Oberstein statt. Zur Projektsteuerung und Kommunikation zwischen den Beteiligten wurde eine Lenkungsgruppe gebildet, welche sich aus den Vertretern und Sachbearbeitern der Verbandsgemeinden, der Stadtverwaltung Idar-Oberstein und der WFG BIR mbH zusammensetzt. Der Lenkungsgruppe obliegen die Erstellung von Informationen zum Projektverlauf sowie die Unterstützung der Verwaltungen für die Erstellung von Beratungs- und Entscheidungsvorlagen für die Organe der Gebietskörperschaften. Technische und juristische Unterstützung erfährt die Lenkungsgruppe durch erfahrene externe Berater wodurch sichergestellt werden kann, dass die vorgeschlagenen Konzepte technisch durchdacht und sinnvoll sind und die Umsetzung ordnungsgemäß entsprechende den NGA-Rahmenrichtlinien geschieht.

Mithilfe von Mitteln aus dem Bundes- und Landesförderprogramm kann das Ausbauvorhaben des Nationalparklandkreises sinnvoll und zielgerichtet unterstützt werden. Sie ermöglichen eine Förderung von andernfalls nicht umsetzbaren Breitbandausbauvorhaben und ermöglichen uns so die zeitnahe und flächendeckende Realisierung eines NGA-Netzes.

Das Projekt

Der Nationalparklandkreis Birkenfeld erstreckt sich im Bundesland Rheinland-Pfalz auf einer Fläche von knapp 777 km² mit etwa 81.000 Einwohner. Diese verteilen sich auf die große kreisangehörige Stadt Idar-Oberstein sowie die Verbandsgemeinden Baumholder mit 14 Ortsgemeinden, Birkenfeld (31), Herrstein (34) und Rhaunen (16). Mit einer Einwohnerdichte von ca. 104 Einwohner/km² sind große Teile des Kreisgebietes ländlich geprägt. Topographisch durchschneidet das windungsreiche Tal der Nahe die hügelige Mittelgebirgslandschaft des Kreisgebietes von Südwesten nach Nordosten. Für einen flächendeckenden Ausbau von Breitbandinfrastruktur bedeuten diese Siedlungsstruktur und die Topographie gewisse Herausforderungen, die mit diesem Projekt aktiv angegangen werden.

Der Breitbandausbau im Kreisgebiet wurde bisher im Rahmen des eigenwirtschaftlichen Ausbaus von Netzbetreibern und mit öffentlichen Fördermitteln unterstützte Einzelprojekte vorangetrieben; eine Förderung des Ausbaus in unterversorgten Gebieten konnte aufgrund der Finanzlage der Kommunen bislang nur punktuell vorangetrieben werden. Da die Digitalisierung jedoch zunehmend alle Lebensbereiche bestimmt und die Verfügbarkeit von Breitband mehr und mehr zu einem entscheidenden Standortfaktor wird, müssen heute die digitalen Infrastrukturen für die Zukunft geschaffen werden. Das Land Rheinland-Pfalz hat sich zum Ziel gesetzt, mittelfristig ein zukunftsfähiges Breitbandnetz zu schaffen, das eine flächendeckende Breitbandversorgung mit mindestens 50 Mbit/s für Privathaushalte und 1 Gbit/s symmetrisch für Gewerbe sowie eine Glasfaseranbindung für nicht ausreichend versorgte Schulen zur Verfügung stellt als weiteren Schritt für ein künftiges reines Glasfasernetz.

Der Nationalparklandkreis Birkenfeld verfolgt mit seinem NGA-Breitbandausbau dabei das sogenannte Wirtschaftlichkeitslückenmodell als Ergebnis einer durchgeführten Machbarkeitsstudie. Dieses Modell birgt einige Vorteile, insbesondere da bereits überwiegend überregionale Netzbetreiber eigenwirtschaftlich in der Region tätig sind und so gewährleistet wird, dass die neu geschaffenen Strukturen von Unternehmen betrieben werden, die bereits Markterfahrung in der Region besitzen und für die technische Aktualität der Infrastruktur aus eigenen Mitteln Sorge tragen.

Zur Ermittlung des ausschreibungsfähigen Ausbaugebietes (sog. „weißer Fleck“) wurden entsprechend der NGA-Kriterien alle förderfähigen Privathaushalte, Schulen, Unternehmen und institutionellen Nachfrager im gesamten Projektgebiet ermittelt, die nicht bereits mindestens mit 30 Mbit/s erschlossen sind oder gemäß den Ergebnissen des durchgeführten Markterkundungsverfahrens in Zukunft versorgt werden. Weiterhin wurde der Nahbereich der Hauptverteiler ausgeschlossen. Mit dem so definierten Ausbaugebiet konnte eine entsprechende Ausschreibung gestaltet werden.
Zur Finanzierung wurden sowohl beim Bund, als auch beim Land Rheinland-Pfalz Förderanträge gestellt. Details erhalten Sie unter „Finanzierung“. Nachdem der vorläufige Zuwendungsbescheid des Bundes vorlag, wurde mit dem Ausschreibungsverfahren für notwendige bauliche Maßnahmen begonnen. Nachdem die finalen Bewilligungsbescheide von Bund und Land vorlagen, konnte der Zuschlag an die inexio Informationstechnologie und Telekommunikation GmbH aus Saarlouis erteilt werden. Weitere Informationen zum ausbauenden Telekommunikationsunternehmen (kurz: TKU) finden Sie unter „Das ausbauende TKU“.

Seit der Vertragsunterzeichnung mit der inexio Anfang 2019 läuft die Detail- und Standortplanung für das gesamte Kreisgebiet, woraus der konkrete Bauzeitenplan je Ortsgemeinde/Stadt hervorgeht. Sobald diese Informationen seitens des TKU vorliegen, wird dies unter „Ausbaugebiete und Zeitplan“ ständig aktualisiert.

Besonderheit und absolutes Alleinstellungsmerkmal ist die Tatsache, dass sich das ausbauende TKU für eine vollständige Erschließung des ausgeschriebenen Ausbaugebietes mit Glasfaser bis ins Gebäude (FTTB/FTTH) entschieden hat. Neben den geförderten Anschlüssen (A-Adressen) haben so zusätzlich zahlreiche an der Ausbautrasse liegende Anwohner die Möglichkeit, ebenfalls von einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude zu profitieren (B-Adressen). Auf folgender Website kann die Anschlussverfügbarkeit im Rahmen dieses Breitbandausbaus überprüft werden:
https://www.myquix.de/birkenfeld

Finanzierung

Die Gesamtkosten für den NGA-Breitbandausbau im Nationalparklandkreis Birkenfeld belaufen sich auf 12.471.394 Euro. Die sich daraus ergebene Wirtschaftlichkeitslücke beträgt 9.019.102 Euro.

Zu 60 % (5.411.461 Euro) wird der Breitbandausbau durch Mittel des Bundes gefördert.

Neben den Bundesmitteln wurde dem Nationalparklandkreis Birkenfeld eine Förderung des Landes Rheinland-Pfalz in Höhe von 2.705.730 Euro (30 %) bewilligt.

Der kommunale Eigenanteil der Kommunen im Cluster des Nationalparklandkreises liegt somit bei 901.910 Euro (10 %).

Für die vom geförderten Breitbandausbau betroffenen Eigentümer (Hausanschlüsse bei Privat, Unternehmen, öffentlichen Institutionen) ist der NGA-Breitbandausbau kostenneutral.

Ausbaugebiete und Zeitplan

Der geförderte NGA-Breitbandausbau im Cluster des Nationalparklandkreises Birkenfeld beginnt 2019 und sollte bereits Anfang 2021 abgeschlossen sein. Dabei entsteht in insgesamt 75 Ortsgemeinden (Trassenbau: ca. 300 km) ein leistungsfähiges Glasfasernetz, wovon aktuell ca. 2.320 geförderte Adressen (sog. A-Adressen) und ca. 4.890 privatwirtschaftlich durch Inexio erschlossene Adressen (sog. B-Adressen) profitieren.

Bedingt durch die Corona-Pandemie wird sich die Bauzeit des Gesamtprojektes nach Auskunft des TKU um ca. drei Monate nach hinten verschieben, sodass im Sommer 2021 die letzten Baustellen beendet sein sollten.

Den voraussichtlichen Baubeginn sowie das voraussichtliche Bauende des Breitbandnetzes, erhalten Sie für Ihren betreffenden Ort durch Klick auf die Verbandsgemeinde / Stadt. Die von Inexio geplante Inbetriebnahme des Netzes soll ca. sechs bis acht Wochen nach dem Bauende stattfinden. Ab dann können Dienstleistungen (Telefon, Internet) über die Glasfaser genutzt werden.
Hinweis: Änderungen im Terminplan können sich während der Ausführung ergeben. Wir aktualisieren hier die Daten, sobald wir neue Informationen des ausbauenden TKU erhalten.

VG Baumholder

VG Birkenfeld

VG Herrstein*

VG Rhaunen*

Stadt Idar-Oberstein

Aktueller Stand: 29.03.2021
*die neue VG Herrstein-Rhaunen wird noch getrennt voneinander dargestellt.

Hinweis: Die angegebenen Bauzeiten sind z.T. nicht mehr aktuell! Änderungen im Bauzeitenplan können sich während der Ausführung ergeben. Wir aktualisieren hier die Daten, sobald wir neue Informationen des ausbauenden TKU erhalten.

Bemerkung
Im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus, werden nur die unterversorgten Haushalte („weißer Fleck“) mit FTTB erschlossen, sodass auch nur Teilbereiche einer Ortsgemeinde ausgebaut werden können.

Ob ihr Haushalt Teil des Fördergebietes ist, können sie beim Verfügbarkeits-Check des ausbauenden TKU Inexio prüfen.

Für geförderte Anschlüsse (A-Adressen) ist der Hausanschluss in jedem Fall kostenfrei. Für sogenannte B-Adressen gelten gesonderte Konditionen, die Sie bitte beim ausbauenden Telekommunikationsunternehmen inexio erfragen.

Downloads:
Hausanschlussvertrag A-Adresse

Hausanschlussvertrag B-Adresse bei zusätzlicher Buchung eines Dienstleistungsvertrags (Quix)

Hausanschlussvertrag B-Adresse ohne Dienstleistungsvertrag

Das ausbauende TKU

Der NGA-Breitbandausbau im Nationalparklandkreis Birkenfeld wird durch folgendes Telekommunikationsunternehmen (kurz: TKU) durchgeführt:

inexio Informationstechnologie und Telekommunikation GmbH
Am Saaraltarm 1
66740 Saarlouis

Kostenfreie Hotline zum Ausbau: 0800-78 49 375

Website zum Ausbau: https://www.myquix.de/birkenfeld
Weitere Informationen zum ausbauenden TKU finden Sie darüber hinaus unter inexio.net

Ansprechpartner

Für Ihre direkten Fragen zum Ausbau steht Ihnen unter der kostenfreien Hotline 0800-7849375 das ausbauende Telekommunikationsunternehmen (inexio Informationstechnologie und Telekommunikation GmbH).

Die Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft Kreis Birkenfeld mbH stehen Ihnen bei Fragen zur Breitbandförderung gerne mit Michael Dietz (dietz@wfg-bir.de) und Chiara Mele (mele@wfg-bir.de) unter Tel. 06782-15777 zur Verfügung.